FAQ - Einfach erklärt.

Die Organische Suche erklärt in den Online-Marketing SEO FAQ
Organische Suche , oder besser "organisch gewachsene Suchergebnisse"

Die Organische Suche oder auch natürlichen Suchergebnisse der Suchmaschinen.

  • Wie unterscheiden sich Organic Search und Paid Search?
  • Wie unterscheidet man diese Ergebnisse?
  • Warum lassen sich nicht alle kaufen?

Der Begriff Organische Suche grenzt sich im Online Marketing klar von der Paid Search, also der bezahlten Suche ab. Kostenpflichtig beworbene und jeweils in den Suchergebnissen ganz oben ausgespielte Seiten mit dem Vermerk „Anzeige“ fallen kategorisch nicht in die organische Suche. Die organischen Ergebnisse sind unterhalb der Anzeigen angesiedelt.

Im Online Marketing wird das erste Ergebnis, dass unter den bezahlten Anzeigen auftaucht, als Position 1 der Suchergebnisse bezeichnet. Die Anzeigen teilen sich alle die Position 0. Bei Auswertungen durch SEO-Tools werden diese zumeist nicht berücksichtigt. Die Position 1, der organischen Suchergebnisse, ist die meist Ziel der Optimierung. Wer in den Suchergebnissen nicht auf Seite 1, also innerhalb der ersten 10 Ergebnisse auftaucht, wird nahezu keine Besucher auf seiner Webseite verzeichnen.

Die organische Suche ist von Suchmaschinen wie Google derart konzipiert, dass Nutzer relevante Ergebnisse für die von Ihnen eingegebenen Begriffe ausgespielt bekommen sollen. Diese Begriffe nennt man auch Keywords und auf die hin wird eine Webseite im SEO-Marketing optimiert. Für mindestens ein Keyword wird versucht, in den Ergebnissen der organischen eine Top-Position zu erreichen.

In den natürlichen Suchergebnissen weit vorne zu landen hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber einem Auftauchen in Position 0 durch Anzeigen: Der Traffic kostet nichts. Bei einer bezahlten Anzeige wird pro Klick eine Gebühr fällig – je nach Konkurrenz fallen da gerne jeweils mehrere Euros an. Wer sich 1.000 Besucher am Tag wünscht, muss da tief in die Tasche greifen.

Die Organische Suche

Die ersten 4 hier gezeigten Ergebnisse stammen aus dem Google Werbeprogramm. Hier wird ein gewisser Betrag pro Klick bezahlt. In rot dargestellt ist der erste "natürliche" Googletreffer.  Doch warum lassen sich diese nicht auch direkt kaufen?

Die Firma Google ist immerhin mit dem Werbeprogramm Adwords/Ads zu den 10 bekanntesten Brands der Welt mutiert. Da würde es naheliegen auch weitere bezahldienste zu integrieren. Die Antwort ist so zu verstehen. Das liegt an der Glaubwürdigkeit. Google hat allein hier in Deutschland einen Marktanteil von 98% wenn man alle Dienste, wie die Suche der Telekom etc. mitrechnet. Die Menschen nutzen Google um die besten Antworten zu bekommen und wenn klar wird, dass alles einfach gegen Geld zu kaufen ist besteht die Sorge, dass sich die Menschen einer anderen Suchmaschine zuwenden. Das würde direkt Marktanteile kosten und damit Reichweite. Eine sinkende Reichweite wiederum wird einen sinkenden Werbeerlös nach sich ziehen da die Werbekunden nun auch mehr Budget in andere Kanäle stecken. So würde es also dazu kommen warum Suchmaschinen ein begründetes Interesse daran haben möglichst idealste Ergebnisse zu liefern - schnell, einfach und spamfrei. Auch einer der Gründe warum gegen Manipulationsversuche immer wieder Updates eingespielt werden.

Eine Suchmaschinenoptimierung kostet zwar auch Zeit und Geld, kann im Verhältnis aber um einiges günstiger werden und langfristigeren Erfolg verzeichnen. Außerdem vertrauen Internetnutzer den organischen Ergebnissen mehr als denen, die als Anzeige markiert sind. Werbung wirkt weniger authentisch und vertrauenerweckend.

Wenn Sie in der organischen Suche auf einem der heiß begehrten Plätze 1 bis 3 sind, können Sie sich freuen – aber nicht zu lange. Ihre Mitbewerber optimieren ihre Websites kontinuierlich weiter und können Sie schnell von Ihrer Position verdrängen. Deshalb müssen Sie den aktuellen Stand der Dinge immer im Auge behalten. Gehen Sie das Thema einfach smart an!

Können wir helfen?

Kein Problem, mit einem Klick hier!